Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

1. Kontaktdaten Künstler

Bertha-von-Suttner-Straße 4
50226 Frechen
info(at)sascha-kollarz.de

2. zeitlicher ablauf

Ankunft, Aufbau und Soundcheck findet idealerweise etwa 60 min. vor der Darbietung statt. Absprache erforderlich.

Der Vertragspartner bestätigt, dass die Lokalität begehbar ist und Steckdosen zur Verfügung stehen.

3. gage

Der Künstler ist als Kleinunternehmer von der Ausweisung der Umsatzsteuer nach § 19 UStG befreit. Die vereinbarte Gage versteht sich “brutto wie netto”.

Aufgrund der Pandemie, erfolgt die Zahlung ausschließlich unbar per Überweisung.
Der vereinbarte Betrag muss spätestens eine Woche VOR dem Leistungsdatum dem Konto des Künstlers gutgeschrieben worden sein.  

4. bestimmungen, anweisungen

4.1. SICHERHEITSBESTIMMUNGEN:
Der Vertragspartner sorgt auf seine Kosten und seine Verantwortung für den ordnungsgemäßen Ablauf der Veranstaltung und die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen.

Für die persönliche Sicherheit des Künstlers am Veranstaltungsort sowie für Schäden am Equipment des Künstlers, die durch den Vertragspartner oder Dritte im Verantwortungsbereich des Vertragspartner entstehen, haftet der Vertragspartner nach Maßgabe des BGB.

4.2. WERBUNG:
Der Vertragspartner gestattet dem Künstler, am Veranstaltungstag, am Veranstaltungsort, Werbung für sich zu betreiben (Verteilung von Visitenkarten).

4.3. AUDIO- / VIDEO- / FOTO-AUFNAHMEN:
Der Vertragspartner gestattet dem Künstler unentgeltlich Audio-, Video-, Foto-Aufnahmen von seinem Auftritt anzufertigen. Sämtliche eventuellen Rechte für diese Aufnahmen werden unwiderruflich vom Vertragspartner an den Künstler abgegeben. Das dazu nötige Equipment wird vom Künstler insofern versteckt, dass es keine Gäste behindert. Aufnahmen werden nur mit Genehmigung des Veranstalters veröffentlicht.

4.4. KÜNSTLERISCHE FREIHEIT:
Der Künstler ist in seiner Darbietung frei, insbesondere hinsichtlich der Art der Interpretation der Songs.

4.5 GEMA:
GEMA-Pflichten in Bezug auf öffentliche Aufführungen werden vertragsgemäß nicht vom Künstler übernommen, sondern fallen in den Verantwortungsbereich des Vertragspartners.

5. stillschweigen

Der Vertragspartner bewahrt, gegenüber Dritten, über alle in diesem Vertrag vereinbarten Punkte, Stillschweigen.

6. Rücktritt/Kündigung

Der Vertragspartner ist berechtigt, jederzeit vom Vertrag zurückzutreten oder zu kündigen. Der Künstler kann in diesem Falle pauschal folgende anteilige Vergütung vom Vertragspartner verlangen:

  • 30% der vereinbarten Gage, wenn noch mindestens sechs Monate,
  • 60% wenn mehr als drei Monate und
  • 90%, wenn mehr als drei Wochen und bis zu drei Monate zwischen der Kündigung bzw. dem Rücktritt und dem Tag der Veranstaltung liegen.

Bei kurzfristigeren Erklärungen in diesem Sinne (Kündigung bzw. Rücktritt) sind 100% der Vergütung fällig.

Sofern im Fall einer behördlichen Anordnung im Zusammenhang mit einer Pandemie (z.B. Corona) die Veranstaltung nicht durchgeführt werden kann, gilt dies nicht als schuldhafte Vertragsverletzung. Besteht ein Veranstaltungsverbot, ist die vereinbarte Gage nicht zu zahlen, bzw. die bereits gezahlte Gage zu erstatten.

Wird die Veranstaltung auf Wunsch des Veranstalters abgesagt, ohne das ein Veranstaltungsverbot vorliegt und auch keine Verlegung des Termins stattfindet, kann der Künstler pauschal die oben aufgeführte, anteilige Vergütung vom Vertragspartner verlangen.

Hat der Vertragspartner die Vergütung bereits voll oder teilweise geleistet, gelten die vorstehenden Sätze für das Behaltendürfen der Vergütung in der jeweiligen Höhe entsprechend.

Sollte auf Grund besonderer Umstände (z.B. plötzliche schwere Erkrankung, Todesfall im Familienkreis, Verkehrsunfall, unvorhersehbarer Stau, höhere Gewalt, etc.) der Künstler zum vereinbarten Termin zu spät oder gar nicht erscheinen können, gilt dies nicht als schuldhafte Vertragsverletzung. Es kann durch den Künstler keine Haftung für jegliche daraus resultierenden Schäden, Verluste oder Folgen übernommen werden. Die Gage ist in diesem Falle nicht zu zahlen.

7. krankheit des künstlers

Bei Krankheit des Künstlers entfallen alle Ansprüche aus diesem Vertrag. Der Künstler ist verpflichtet, die Erkrankung innerhalb einer Woche durch ärztliches Attest nachzuweisen und bemüht sich um passenden Ersatz. Sollte kein entsprechender Ersatz gefunden werden, ist dies dem Künstler nicht anzulasten.

8. Salvatorische Klausel

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt die Gültigkeit der übrigen Klauseln unberührt. Die ganz oder teilweise ungültige Bestimmung soll durch eine Regelung ersetzt werden, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.

Erfüllungsort ist Frechen und Gerichtsstand ist Kerpen.